Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/extremef/public_html/components/com_k2/models/item.php on line 763
Donnerstag, 11 Juni 2015 13:26

Meine Dicke reift *WARNUNG: EXTREM*

geschrieben von
Artikel bewerten
(8 Stimmen)


Geschichte für weibliche Feedees.

Oh, wie bist du schön dick geworden, mein Fettwanst! Du bist ein richtiges Produkt von mir geworden.

Kannst du dich noch erinnern, als wir uns getroffen haben? Du warst noch nicht so dick damals, wusstest aber schon dass du ne Feedee warst, hattest dich unbewusst gemästet. Und ich fütterte, mästete dich, aber hielt mich immer zurück. Und dann fandest du heraus, dass ich noch diese extremen Geschichten schrieb, nur für mich, die mich total aufgeilten. Und sie las sie durch und wurde extrem nass davon, und du hauchtest mir ins Ohr, dass du bereit dafür warst, dass du wolltest, dass ich dich auch so mästete.

 

WARNUNG!

 

Diese Geschichten hier drin sind nicht für jederman, sie sind sehr fantastisch, extrem, krank und definitiv sehr pervers!
Falls dich das interessiert, bitte finde die versauten Geschichten unten. Ansonsten empfehle ich die normalen Geschichten, die du auf der linken Seite einen Menupunk weiter oben findest.
Diese hier ist ein Experiment. Alles was in diesen Geschichten steht, hat nichts mit der Realität zu tun, soll nicht real werden oder auch niemand zu etwas inspirieren. Ich lehne jegliche Verantwortung ab und du lieber Leser nimmst sie voll auf dich wenn du diese perversen Geschichten liest.

Ich wiederhole: Diese hier drin ist nicht zur Nachahmung geeignet! Es ist äusserst krank und bizzar und pervers. Also bitte euch nicht beklagen wenn ihr neugierig wart, aber dann angeekelt von dem was ihr hier im Giftkästchen findet.



Und dann experimentierte ich an dir, mit der Zwangsmast und mischte dir alles mögliche ins Essen, Masthormone und Fettreibmittel die sonst nur für Tiere gedacht waren und ich überwachte deinen Puls und deinen Blutdruck genau, und ein paar führten bei dir zu Herzrasen und die verwendet ich nicht mehr.


Aber eines war so unscheinbar, dass ich es fast wieder vergessen hatte. Aber ich sah es sofort an deinen Brüsten und Bauch, dass da etwas ganz stark angeschlagen hatte. Mit Geilheit dosierte ich es noch etwas hoch und sah wie in wenigen Tagen deine Brüste fetter wurden und schwerer, wie dein Bauch aus dem Leim ging, sichtbar Fett ansetzte und dir herrliche Dehnstreifen bescherte. Und du trotz dem üppigen Mastprogram das ich schon hatte noch zu mir kamst und mich hocherregt darum batest, dich doch bitte zu mästen, dass du Hunger hast und solche Lust aufs Fett.


Und dich erregten die Dinge in der Story immer mehr.  Und während dem Feeding und dem Sex nannte ich dich immer krassere Ausdrücke, du wurdest richtig geil davon, meine geile Mastsau! Mein schöner Fettsack und meine Schwabbelwalze!


Und das ganze wurde noch geiler, da du jetzt so schnell zunahmst, dein Wanst ging richtig aus dem Leim und beim Sex schwabbelte und wackelte es immer mehr.


Mir flogen fast die Augen raus, als ich sah, wie deine Doppel D Brüste anfinden stark zu wachsen und zu richtigen Kuheutern ranswuchsen.


Und es machte dich auch so geil, zu sehen wie du mich erregtest, wie ich auf super grosse Brüste stand, und wie es super aufregend war, dass deine Euter so wuchsen.

Und wie die anfingen zu hängen, einfach traumhaft.


Und was vorallem geil war: Wie der Dickmacher dich veränderte, ich die Dosis laufend erhöhte und du dauernd Hunger hattest, und das obwohl ich dich laufend fütterte und regelrecht mästete. Du nach dem Abendessen um Mitternacht immer wiedder Hunger kriegtest,  und ich dir den Bauchspeck griff und dir ins Ohr flüsterte “hast scohn wieder Hunger, mein dickerchen? Muss ich dich noch etwas fett mästen?” und du feucht wurdest und erregt, ob den Worten, weil du genau wusstest dass es stimmte. Und wir viele Mitternacht da sassen während ich dich geduldig fütterte und mästete, ich ganz geduldig deinen Magen prallvoll füllte, mit herrlich fettmachenden Zeugs wie Bacon Cheesburgers und ich dir auch regelmässig Dickmacher anmischte, wo ich dir nicht sagte, was drin war, aber deine Zunge jeweils merkte, wie stark fett das war. Es aber dennoch geil und erregt schlucktest.


Und ich dir ins Ohr flüsterte, dass ich ungeduldig war, dass du stark fetter wurdest, dass es mir nicht schnell genug ging und du mit deiner Hand auf meinen Hosen spüren konntest, wie hart mein Schwanz davon wurde, wie es mich erregte dass du dicker wurdest.


Und ich dann immer dafür sorgte, dass die letzte Phase des Feedings zuhause stattfand, weil ich wusste, dass wir beide schon so geil aufeinander waren, und ich unbedingt mit dir schlafen wollte, sehen wie dieser neue Speck sich herrlich bewegte beim Ficken, wie er hin und her wogte.

Und wir schon ein sehr intimes Verhältnis und eine grosse Liebe entwickelt hatten für wie mein Schwanz dich dicker machte, und wie geil deine Muschi sich anfühlte, wie wunderschön weiblich es dich machte und ich sie liebvoll küsste und mit ihr spielte, wenn du noch am Essen warst, aber schon schwer stöhntest beim Gefühl dass dir das gab und der Vorahnung, dass du gleich meinen dicken schweren Schwanz spüren würdest.


Das mästen war wie ein Vorspiel und mir war es sehr wichtig, dass bevor du meinen Schwanz an deiner Muschi spürtest, du so stark gemästet warst, dass du Platzangst im Wanst hattest und richtiggehend mit Essen und Fett geschwängert warst.


Dass Sex wie mit einem Preis kam und der war dass du davon jedesmal etwas mehr Fett ansetzen würdest.


Und du wurdest so geil vom Fett, wie es dich regelrecht auseinanderquellen lies, aufpumpte wie ein Speckballon. Und ich fütterte dich liebevoll, aber mit Nachdruck, jedesmal. Und schnaufte jedesmal geil wenn ich deinen Bauch auspackte, sah wie du verfetteste, wie die Dehnstreifen immer krasser und riesiger wurde, was geiles mit dir passierte, ich konnte es gar nicht glauben und massierte deinen Speck, küsste deinen Wanst überall, liebkoste deine riesigen Euterbrüste, und sog an ihnen, küsste dich tief und sinnlich und spürte wie deine Zunge suchte, wie du geil warst und läufig und wie du ganz notgeil auf was fettes warst, dich danach sehnst, dass ich dir Dickmacher zum trinken gebe, dass dir der Wanst noch schneller auffettet, dass du noch schneller mit Fett auftreibst und immer hilfloser wirst.

Und ich dir den Bauch reibe, die Speckschicht, merke wie du voll gestuffed bist, wie es im grossen Magen kollosal drückt und presst, du so vollgefressen bist, dass du dich nicht gut bewegen könntest. Und ich dir den Wanst auf eine ganz spezielle Art reibe und dir ins Ohr flüstere “Werd fett für mich meine Dicke, saug das Fett im Wanst auf, verdau gut und werd dicker für mich! Schnell!”


Und du leiste stöhnst bei dem, merkst du wie der Dickmacher in deinem Wanst sein Unwesen treibt? Wie du dauernd Hunger hast? Nicht aufhören kannst zu essen? Es ist so geil!


Die Mahlzeiten werden immer üppiger für dich, die Portionen werden immer grösser, du isst immer bis weit über den Hunger hinaus, bis es im Bauch drückt. Du kannst gar nicht anders und ich helf dir beim essen, füttere dich liebevoll während küssen, aber wil dass du isst bis du satt bist und satt bedeutet immer Platzangst im Wanst bei dir.


Es ist so geil, wie dein Magen durchs Stopfen und Überfressen grösser und fülliger wird, es sieht so aus, als ob dein Wanst bei jeder Mast etwas mehr aus dem Leim geht und grösser und grösser zu einer Kugel aufgepumpt wird.  Und du atmest dann immer flacher, schnaufst, und bist so geil wegen dem Druck im Wanst und ich wenn ich sehe, wie sich dein Bauch unten senkt, wie das Fett ihn immer mehr hängen lässt, wie du stark in die Breite gehst, dein Hintern Speck ansetzt und deine Schenkel und dein Gesicht richtig in die Breite quillt, dass man sieht was mit dir passiert, dass die Waage klettert und du fetter und fetter wirst.


Das macht dich so viel weibliger und schöner, du entfaltest dich richtig, meine schöne fette Mastsau! Oh, wie du diesen Begriff liebst, jetzt wo du im Spiegel sehen kannst, wie du wirklich genauso wie eine aussiehst.


Und jetzt bist du schon wieder prall vollgemästet, ich habe dich wieder mit Fett geschwängert.  Ich helfe dir auf, du kannst fast nicht mehr laufen, ich stütze dich, führe dich wie eine vollgeladene Gallere aus dem All you can eat, wo wir immer häufiger hingehen, damit du prall voll wirst bei deinem immer grösser werdenden Magen. Und du weisst genau, dass wir da bleiben, wenn auch nötig Stunden, bis du deine Füllmenge gegessen hast, bis du das starke Drücken im Wanst spürst, dass anzeigt dass du gebührend vollgemästet bist.


Ich führte dich vorsichtig, jeder Schritt vorsichtig, weil es so presste im Speckwanst, und wir ja nicht wollen, dass dir der Bauch platzt. Und dann sitzt du neben mir im Auto und ich schaue dir in die Augen, halte deinen Kugelrund aufgepumpten Bauch und mein Schwanz steht senkrecht in meiner Hose, du kanst es sehen und ich weiss, ohne zu prüfen, dass deine Muschi tropfnass ist und sich nach mir sehnt. Ich bin so stolz wie du fett wirst, meine dicke! Wie ich dich mäste und du regelrecht aus dem Leim gehst, wie du immer mehr regelrecht gemästet werden musst, die Mahlzeiten länger und grösser werden, das du der Mastlust nachgibst und ich dich umso mehr mäste, desto mehr dein Fassungsvermögen im Bauch zunimmst. Ich wollte schon immer ne Frau mit meinem riesigen Magen, die fast Mühe hat, voll zu werden und fast Hilfe braucht, von einem Mann der sie füttert und regelrecht mästet.


Ich lege dich aufs Bett meine dicke und streichle deine wunderschön pralle Kugel verliebt, es ist so schön wie dein Bauch prall wächst, wie dein Magen meinem Mästen mühelos nachgibt und zu einem grösseren und riesigeren Sack auseinanderdehnt. Und wie das Pralle immer mehr von wucherndem Fett weich gemacht wird, dein wachsender Kugelbauch setzt auch immer mehr Fett an, deine Fettschicht wird dicker und dicker und ich kriege mich nicht mehr ein vor Freude und Geilheit, ich stehe auf sehr dicke Frauen. Sehr dicke Frauen: Mit Hängebauch bis zu den Knien runter.


Ich küsse dich liebevoll, während ich deinen Bauchspeck schwabbeln lasse und ich weiss jetzt was du brauchst. Ich ziehe dein Höschen aus,  und finde es tropfnass, ich bin auch total erregt, mein Schwanz steht steinhart, ich kann es nicht erwarten, dein Fett zum schwabbeln zu bringen. Ich öffne deine fetten Beine und sehe deine so schöne Muschi, ich küsse deine Muschi bewundernd, ich verehre dich als Frau, ich werde dich in einer Sekunde begatten und richtig schön durchficken, so wie das sein muss und ich liebe es wie du dicker und dicker wirst, wie ich dir helfen kann und dich mästen. Du wirst immer erotischer und weiblicher, desto dicker du wirst, das kann jeder sehen.


Dann ganz schnell stecke ich in dir, und lasse meine grosse Eichel zwischen deinen Schamlippen, geniesse wie du es nicht erwarten kannst, klappe deine Beine nach hinten damit ich ganz tief reinstossen kann und ficke ganz tief und schön.


Du schwabbelst so irre schön, alles wogt, die Titten gehen nach vorne, nach hinten, der Speckwanst wogt und wackelt wie ein kleiner Ozean von Fett.


Gott, du siehst aus wie eine fettgemästete Mastsau und ich sage dir das und du stöhnst wohlig.  Es ist wichtig, dass dich sex dicker macht und dieses mal ist keine Ausnahme. Ich ficke dich aus Prinzip nur wenn dein Wanst prall voll gemästet ist, wenn du schon das Fett das in ein paar Tagen an deinen Seiten wuchern wird im Magen trägst. Wenn es noch nicht so arg drückt und presst im Wanst und er nicht maximal raussteht, dann küsse ich dich und sauge an deinen Eutern und reib dir deine Muschi, um dich nur noch geiler und verzweifelter zu machen, damit du noch mehr frisst und dich für mich vollstopfst und mästest.


Und wir ficken, so geil, du stöhnst wie am Spiess, es ist so geil, nach all dem Mästen noch gefickt zu werden und zu spüren, wie du schwabbelst und wackelst.


Nachdem wir so geil zusammen gekommen sind, liege ich neben dir und greife all den herrlichen Speck, wie du so herrlich auseinandergehst.


Und bald hast du wieder Hunger, das weiss ich.

Fortsetzung folgt....


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/extremef/public_html/components/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Letzte Änderung am Sonntag, 10 April 2016 22:43
Rubens_Feeder

Ich bin Rubens_Feeder und der Macher dieser Site. Ich bin Feeder und Feedee zugleich.
Ich bin auf folgenden Netzwerken:
https://www.feabie.com/Member/Details/rubens_feeder

https://www.tumblr.com/blog/rubensfeeder (Tublr stirbt leider langsam vor sich hin, seit XXX gebannt wurde)

https://www.grommr.com/Member/Details/rubens_feeder

Twitter:
@rubens_feeder

---------
Hi, I'm Rubens_Feeder and the creator of this website. I'm both a feeder and feedee.

Tumblr is slowly dying since the banned XXX.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Melle Sonntag, 08 November 2015 19:20 gepostet von Melle

    Ich liebe es wie du schreibst !!!! Danke!!!

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten